Verbesserung der Ernährungssicherheit ehemaliger landloser Haushalte in Kambodscha

Verbesserung der Ernährungssicherheit ehemaliger landloser Haushalte in Kambodscha

Klima, Umwelt und Biodiversität

Kunde: GIZ

Zeitraum: 05/2018 – 11/2018

Land: Kambodscha

Projektbeschreibung

 

Das von der GIZ implementierte Programm zur Verbesserung der Lebensgrundlage und der Ernährungssicherheit wird in den sozialen Landkonzessionen (Social Land Concessions) in den Provinzen Kampong Chhnang, Kampong Speu, Kampong Thom und Kratie eingesetzt. Es wird der landlosen Bevölkerung helfen, auf dem neu zugeteilten Land eine Lebensgrundlage zu schaffen. Es wird ihnen helfen, etwas auf dem Ackerland anzubauen, und Wissens- und Fähigkeitentransfer verfügbar machen, um die Ernährungssicherheit der Haushalte zu verbessern. In den Zielgebieten wurden rund 20.000 Menschen Land zugewiesen, etwa 1-2 Hektar pro Haushalt.

 

Die Maßnahmen werden in drei Tätigkeitsbereichen durchgeführt:

  • Ernährungssicherheit
  • den Grundstein für eine langfristige, klimagerechte und innovative landwirtschaftliche Produktion legen,
  • Einbindung der Ansätze in lokale Entwicklungsstrategien.

Agroforst-Systeme bieten einen geeigneten Ansatz, um die vorhandene Baumvegetation zu integrieren und das Land nachhaltig zu nutzen.

 

Durch die Einführung ausgewählter Agroforst-Systeme als Ergebnis einer vorherigen Bewertung im Zielgebiet trägt das Beratungsunternehmen für jeden SLC-Standort zum Tätigkeitsfeld 2 bei (Schaffung der Grundlage für eine langfristige, klimanangepasste und innovative landwirtschaftliche Produktion).

 

Das Projekt wurde durch die Entwicklung von Schulungshandbüchern in Englisch und Khmer sowie durch die Bereitstellung von partizipativen agroforstlichen Schulungen für Berater und Experten unterstützt. Die Begünstigten wurden direkt durch agroforstliche Demonstrationsstandorte unterstützt.

Dienstleistungen

 

Die Beratung umfasst folgende Aufgaben:

  • Schreibtischstudie über Vorschläge, die in der ersten Phase zur Umsetzung angepasster Agroforst-Systeme entwickelt wurden.
  • Entwicklung von Schulungsmaterial für Berater und für GIZ-Mitarbeiter,
  • Schulung des Personals der GIZ und der landwirtschaftlichen Berater (3 Schulungen pro Provinz) und Einrichtung von 6 Demonstrationsfeldern für die Agroforstwirtschaft (2 pro Provinz).
  • Follow-up und Empfehlungen zur Verbesserung