Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich der kommunalen Dienstleistungen

Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich der kommunalen Dienstleistungen (Sonderinitiative für Stabilität und Entwicklung in der MENA-Region)

Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft

Kunde: GIZ

Zeitraum: 08.2018 – 03.2022

Land: Algerien

Kontext

 

Die algerische Wirtschaft ist nicht sehr diversifiziert und geprägt durch hohe Arbeitslosigkeit. Junge Algerier finden aufgrund mangelnder praktischer Ausbildung in der Regel keine Arbeit, und auch der öffentliche Sektor bietet wenig Perspektiven. Die Delegation des privaten Sektors für kommunale Abfallwirtschaft beabsichtigt, die Beschäftigung zu fördern und die Qualität der Abfallwirtschaft zu verbessern. Die Kommunen haben jedoch keine Erfahrung mit der Übertragung und Überwachung solcher Aufgaben an externe Dienstleister. Der algerische Staat bietet finanzielle Unterstützung für die Gründung von KMU, kann diese jedoch nicht erfolgreich umsetzen.

Projektbeschreibung

 

 

Das Projekt ist Teil der Sonderinitiative Nordafrika und Naher Osten des BMZ und soll die Beschäftigungsmöglichkeiten im kommunalen Dienstleistungssektor verbessern. Sie unterstützt Berufsbildungseinrichtungen bei der Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche, sowie Kommunen bei der Delegierung von Dienstleistungen. Sie berät das Umweltministerium auch bei der Verbreitung erfolgreicher Outsourcing-Modelle.

 

Die Zielgruppen sind Arbeitssuchende aus vier Pilotgemeinden, die noch ausgewählt werden sollen, mit besonderem Schwerpunkt auf Frauen und Jugendlichen. Darüber hinaus profitiert die Bevölkerung von verbesserten Dienstleistungen im Abfallsektor. Die Verbreitung erfolgreicher Ansätze und Produkte wird der Bevölkerung in anderen Regionen des Landes weiteren Nutzen bringen.

Dienstleistungen

 

AMBERO ist für das Handlungsfeld 1 „Personalqualifizierung für die Abfallwirtschaft“ zuständig. Ziel ist es, den für die kommunale Abfallwirtschaft zuständigen Unternehmen mehr qualifiziertes Personal zur Verfügung zu stellen.

 

Zu den Aktivitäten in diesem Bereich gehört die Entwicklung von mehrwöchigen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zur Gründung eines Unternehmens mit Fokus auf die Abfallwirtschaft. Die modularen Schulungen decken folgende Themen ab: (a) Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, (b) Kenntnis der Verwaltung und des Einsatzes ausgewählter Maschinen und Werkzeuge in der Abfallwirtschaft, (c) Kenntnis der wichtigsten Umweltfragen im Abfallsektor und (d) Unternehmensführung.

 

Zu den Aktivitäten gehören unter anderem:

  • Kompetenzanalysen des Personals im Abfallsektor und Ableitung der Qualifikationsanforderungen.
  • Entwicklung und Verbreitung von Kursen zur Abfallwirtschaft und Unternehmensgründung mit Lernmaterial und Prüfungskonzepten (mit Einbeziehung der Zivilgesellschaft).
  • Identifizierung von Ausbildungsanbietern und Ausbildung von Ausbildern.
  • Beratung von Schulungsanbietern bei der Verbesserung ihrer Beratungs- und Schulungsangebote.
  • Initiierung von Partnerschaften mit Schulen, Universitäten und privaten Anbietern.
  • Überprüfung der Schulungen und ihrer Auswirkungen als Best Practice.
  • Beteiligung an der Verbreitung und Kommunikation der Auswirkungen auf nationaler Ebene.