Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit für Absolventen von Berufsschulen und Universitäten in Algerien

Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit für Absolventen von Berufsschulen und Universitäten in Algerien

Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung

Kunde: GIZ

Zeitraum: 10.2020 – 08.2022

Land: Algerien

Kontext

 

Aufgrund der mangelnden Praxis- und Arbeitsmarktorientierung von Berufsschul- und Hochschulprogrammen sowie der fehlenden Strukturen für einen besseren Übergang in die Beschäftigung ist die Beschäftigungsfähigkeit von Berufsschul- und Hochschulabsolventen in Algerien eingeschränkt, da sich Berufsschul- und Hochschulprogramme nur wenig an der Praxis und am Arbeitsmarkt orientieren und die Vermittlung von (nicht-technischen und nicht-spezialisierten) Schlüsselkompetenzen für einen besseren Übergang ins Berufsleben nicht ausreichend ist.

 

 

Projektbeschreibung

 

Ziel des Projekts ist es, die Beschäftigungsfähigkeit von Berufsschülern, Hochschulstudenten und Absolventen in ausgewählten Berufsfeldern zu verbessern.

 

AMBERO ist für die Umsetzung und Erreichung von Output 3 sowie für die Bereitstellung und den Einsatz eines Teams von Kurzzeitexperten für Output 2 verantwortlich.

 

Die Qualifikations- und Kompetenzanforderungen der Unternehmen für ausgewählte Bau- und Industrieberufe werden strukturell analysiert, indem die Zusammenarbeit zwischen den für die Berufs- und Hochschulbildung zuständigen Ministerien und der Privatwirtschaft neu gestaltet und bestimmte Vereinbarungen getroffen werden.

 

Anschließend werden Strategien zur Anpassung der Angebote an diese Bedürfnisse entwickelt (Output 1). Output 2 hat das Ziel, Aus- und Weiterbildungsprogramme ausgewählter Berufe entsprechend den geäußerten Bedürfnissen der Unternehmen praxisorientiert zu entwickeln. Durch die Einbeziehung „grüner“ Themen und Kompetenzen (Umwelt, Energieeffizienz und Energiemanagement) in bestehende Ausbildungsprogramme bzw. Studiengänge werden die Absolventen besser auf die aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse der Industrie und Bauwirtschaft vorbereitet. Durch die Entwicklung spezieller praxisorientierter Trainingskurse erwerben die Absolventen praktische Fähigkeiten in kürzerer Zeit, wodurch ihre Beschäftigungschancen steigen.

 

Darüber hinaus werden die Lehrkräfte in arbeitsmarkt- und praxisorientierten Kompetenzen geschult, um die Schüler besser auf die Realität des Arbeitsmarktes vorbereiten zu können, so dass ihre Chancen auf eine Beschäftigung steigen. Dabei erwerben die Teilnehmenden beschäftigungsbezogene Schlüsselkompetenzen (Soft Skills und Employability Skills), so dass sie nachhaltig und erfolgreich bei der Arbeitsmarktrecherche und Job-/Stellensuche agieren können und/oder ihr Existenzgründungspotenzial verbessern (Output 3).

Dienstleistungen

 

Die wichtigsten Aktivitäten, die durchgeführt werden, sind:
  • Beratung bei der Entwicklung neuer Bildungsangebote, einschließlich E-Learning-Angebote, zur Verbesserung berufsbezogener Fähigkeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen/dem Privatsektor; Entwicklung spezieller Bildungsangebote für Frauen;
  • Beratung bei der Entwicklung und Bekanntmachung von Kursangeboten an ausgewählten Hochschulen und Berufsschulen in Kooperation mit Unternehmen/der Privatwirtschaft;
  • Berufliche Orientierung: Fortbildung/Kapazitätsentwicklung für das Personal der Stellen an ausgewählten Hochschulen und Berufsschulen, die für den Übergang in den Beruf zuständig sind, in Kooperation mit Unternehmen/der Privatwirtschaft;
  • Beschäftigungsförderung durch aktive Unterstützung für (potenzielle) grüne Unternehmen
  • Baseline-Erhebungen und regelmäßiges Monitoring.