Unterstützung der Konsolidierung der Reform des Strafverfahren sowie der Justiz in Peru

Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft

Auftraggeber:

GIZ

Zeitraum:

Phase I: 2010-2012, Phase II: 2013-2014

Land:

Peru

Projektbeschreibung

 

Die GIZ berät seit 2003 das Justizministerium und den Obersten Gerichtshof bei der Strafverfahrensreform in Peru, wobei im Rahmen der sukzessiven Umsetzung das neue Strafverfahren in 16 Justizdistrikten bereits in Kraft getreten ist.

Seit 2010 ist AMBERO mit der Durchführung des Projektes betraut. Das reformierte Verfahren wird seitdem in 14 weiteren Justizdistrikten eingeführt, wobei die Justizdistrikte Lima/Callao als ausschlaggebend für die erfolgreiche Bewertung der Reform betrachtet werden.

So stehen in der aktuellen Projektphase der erforderliche Wissens- und Erfahrungstransfer sowie die Weiterentwicklung von Konzepten und Strategien für eine erfolgreiche Fortsetzung und Konsolidierung des Reformprozesses im Mittelpunkt. Dabei geht es vor allem darum, eine Verankerung der entwickelten Ansätze, Instrumente und Wissensmanagementsysteme sicherzustellen und zu institutionalisieren.

Zudem unterstützt das Projekt die Anpassung der Verwaltungsverfahren an die zivil-, straf- und verwaltungsrechtlichen Bestimmungen. Als weiterer Schwerpunkt kommt dem Thema Korruptionsbekämpfung Bedeutung zu.

Ziele und Ergebnisse

 

Ziel des Projekts ist die Anwendung rechtstaatskonformer Qualitätskriterien bei der Fortschreibung und Vertiefung der Justizreform. Die Leistungssteigerung der reformierten Strafjustiz schlägt sich demnach in den Bereichen Verfahrensdauer, Verhältnis der verurteilten Inhaftierten zu Untersuchungshäftlingen, Akzeptanz der gerichtlichen Entscheidungen, sowie Qualität des Aufbaus, Verständlichkeit und Begründung eines Strafurteils nieder.

Unsere Beratungsleistung in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht zielt auf eine effektive Steuerung des Implementierungsprozesses, auf die Auswertung der bisherigen Erfahrungen und deren Berücksichtigung bei der Erarbeitung von Reformvorschlägen für das neue Strafverfahren, sowie auf die Einbindung, Aus- und Fortbildung aller relevanten Justizakteure.

Weitere Informationen und aktuellere Nachrichten zum Projekt finden Sie hier.

Aktuelles: AMBERO-Experte erhält Orden der peruanischen Justiz

Fakten 
Thema:Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft
Auftraggeber:GIZ
Zeitraum:Phase I: 2010-2012, Phase II: 2013-2014
Land:Peru
Leistungen:Capacity Development (Aus-und Fortbildung in Universitäten und weiteren Schlüsselinstitutionen)
Studien und Handbücher (Indikatorensystem zur Reformsteuerung, Beispiele Guter Rechtsprechung, partitzipativ erarbeitete Verwaltungsablaufreformen)
Netzwerkbildung und –management (Communities of Practice, Stakeholder-Netzwerke, Monitoring-Gremien)
Scaling-up (Mehr-Ebenen-Dialog in verschiedenen Netzwerken zu aufgearbeiteten Erfah-rungen, Einspeisung in Reformvorschläge)
Beratung zu effektiven Steuerung der Umsetzung des Reformprozesses und zur Erarbeitung weiterer Reformvorschläge