Unterstützung der Kommunalentwicklung in Kamerun

Unterstützung der Kommunalentwicklung in Kamerun

Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft

Kunde: GIZ

Zeitraum: 01.2018-06.2020

Land: Kamerun

Kontext

 

Die Regierung Kameruns hat in ihrem Strategiedokument zu Wachstum und Beschäftigung den Prozess der Dezentralisierung als wichtiges Element der Demokratieförderung und Armutsbekämpfung bestimmt. Trotz der Übertragung zahlreicher Aufgaben an die Kommunen, wie beispielsweise in den Themen Basisdienstleistungen und Infrastruktur, werden wesentliche Entscheidungen hinsichtlich der Planung und Finanzierung lokaler Investitionen weiterhin in den Ministerien der Hauptstadt getroffen.

 

Engagieren sich lokale Akteure in den Gemeinden direkt, werden kommunale Aufgaben besser wahrgenommen, auch wenn die technischen und personellen Kapazitäten der Gemeinden vielfach noch ungenügend sind.

 

Hinzu kommt, dass die Gemeinden trotz der formellen Zuschreibung eigener Einnahmequellen nicht über die notwendigen finanziellen Ressourcen verfügen. Trotz bereits erzielter Fortschritte diesbezüglich, bleibt die finanzielle Ausstattung der Gemeinden ein wichtiges Thema.

Projektbeschreibung

 

Das übergeordnete Ziel des Programmes ist es, Gemeinden in der Übernahme ihrer Rolle als Akteure in der lokalen Entwicklung zu unterstützen. Das Programm ist in den wirtschaftlich benachteiligten Regionen im Norden, sowie den englischsprachigen Regionen im Südwesten aktiv.

Dienstleistungen

 

AMBERO stellt aktuell die folgenden Leistungen in allen vier Handlungsfeldern des Programms bereit:

  • Erarbeitung und Umsetzung eines Ausbildungsprogramms für Verwaltungsmitarbeiter der zwei Interventionsregionen (im Norden und Südwesten), sowie benachbarter Regionen (Adamawa, hoher Norden und Nordwesten).
  • Entwicklung und Umsetzung von bedarfsorientieren Schulungen mit peer-to-peer Lernansätzen innerhalb des Finanz-Expertennetzwerkes auf kommunaler Ebene.
  • Partizipative Festlegung und Auflistung von Aufgaben von dekonzentrierten Ministerialbehörden, die die Gemeinden in der lokalen Entwicklung beraten und unterstützen.
  • Organisation und Durchführung von zwei internationalen Studienreisen (in und außerhalb von Afrika).
  • Technische Unterstützung für das Erfassen und Auswerten von Daten zu kommunaler Infrastruktur von sechs Gemeinden in Pilotregionen im Norden und Südwesten.
  • Design und Umsetzung einer Studie zu den Dienstleistungen von Telezentren (MTCs) – Bedarfsanalyse in den Interventionsregionen im Norden und Südwesten.
  • Gestaltung von nachfrageorientierten pädagogischen Inhalten z.B. für Bürger, Unternehmen, sowie digitaler kommunaler Dienstleistungen, die über die Telezentren zur Verfügung gestellt werden.
  • Inhaltliche und technische Beratung der kommunalen Mitarbeiter und der Belegschaft der MTCs während der Einführung der o.g. Dienstleistungen.
  • Aufbau und Management eines Expertenpools.

Erfahren Sie mehr über dieses Projekt: