Programm zur Unterstützung der lokalen Behörden in Mali (PACT IV und PACT V-I)

Programm zur Unterstützung der lokalen Behörden in Mali (PACT IV und PACT V-I)

Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft

Kunde: ANICT (Agence Nationale d’Investissement des Collectivités Territoriales) / KfW

Zeitraum: 04.2018-03.2021

Land: Mali

Kontext

 

Der Konflikt in Mali von 2012 bis 2013 hat den Ruf des Landes als gefestigte Demokratie erschüttert. Es zeigte sich aber auch, dass die Kommunen als demokratisch legitimierte Institutionen auf lokaler Ebene zur Stabilität des Landes beitragen, da sie weitgehend funktionsfähig blieben und weiter öffentliche Dienstleistungen bereitstellten. Die malische Regierung setzt daher darauf, die Dezentralisierung zu vertiefen und weiter mehr Kompetenzen in die Regionen abzugeben. Dadurch soll der Dialog und die Versöhnung zwischen den Bevölkerungsgruppen vorangetrieben und die Überwindung der Krise unterstützt werden. Unter den nationalen Mechanismen zur Unterstützung der lokalen Behörden bei der Ausübung ihrer Zuständigkeiten ist die ANICT („Agence Nationale d’Investissement des Collectivités Territoriales“) das Finanzinstrument. Ihre Hauptaufgaben sind:

  • die Entgegennahme und Zuweisung der für die Gebietskörperschaften bestimmten Subventionen, die sie unter ihrer Bauherrschaft für kommunale Infrastrukturmaßnahmen und Investitionen einsetzen
  • Unterstützung der Gebietskörperschaften bei der Versorgung ihrer Bürger mit Dienstleistungen durch den Bau von Einrichtungen;
  • Garantie von Darlehen für die Gebietskörperschaften, um ihre Investitionen mit hohem Renditepotenzial zu finanzieren;
  • Sicherstellung des Finanz- und Buchhaltungsmanagement des nationalen Fonds zur Unterstützung der Gebietskörperschaften (FNACT).

 

 

Projektbeschreibung

 

Ziel des landesweiten Projekts PACT ist die Verbesserung der sozioökonomischen Bedingungen der Bevölkerung der ausgewählten Gebietskörperschaften. Die Haupttätigkeit von PACT-IV liegt in der Finanzierung von Basisinfrastrukturen in den Regionen Ségou und Mopti („Villes Moyennes“) und sozioökonomischen Infrastrukturen in den Regionen Mopti und Timbuktu („DEBACOM“).

 

Ziel des PACT-V-I Programms ist es, den Dezentralisierungsprozess in Mali zu unterstützen, indem der finanzielle Spielraum der Gebietskörperschaften bewahrt wird, sodass die grundlegenden sozialen Dienstleistungen für die Bürger gewährleistet werden können, und indem der FNACT-Mechanismus gestärkt wird. Neben der Ko-Verwaltung der Mittel ist die Schlüsselaktivität des Consultingbeitrags, beratende Begleitmaßnahmen für die ANICT durchzuführen.

Dienstleistungen

 

Die Beratungsleistungen von AMBERO innerhalb des Konsortiums mit GOPA Infra sollen sicherstellen, dass beide Programme gemäß der separaten Vereinbarung zum Projektfinanzierungs- und -ausführungsvertrag durchgeführt werden, wobei der Schwerpunkt der Intervention auf dem Programm PACT V-I liegt.

 

Dies umfasst insbesondere die Unterstützung der ANICT bei der Durchführung des Projektes gemäß den Regeln der deutschen finanziellen Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Umwelt- und Sozialstandards, insbesondere durch die Unterstützung des Finanzmanagement des Projekts. In diesem Zusammenhang unterstützt das Konsortium die ANICT auch bei der Verbesserung ihres Monitoring- und Evaluationssystems der Investitionen zum Nutzen der Gebietskörperschaften; der Aktualisierung, Konsolidierung und Validierung des FNACT-Verfahrenshandbuchs sowie bei der Vergabe von Aufträgen gemäß den nationalen Vorschriften und den Regeln der deutschen finanziellen Zusammenarbeit; der Erleichterung der Kommunikation zwischen ANICT und KfW bezüglich so genannter No-Objection-Anfragen; der Unterstützung der ANICT u.a. bei Informationsanfragen und Vorbereitung von Missionen.

 

Darüber hinaus ist AMBERO für die Umsetzung der folgenden, in PACT V-I enthaltenen Begleitmaßnahmen der ANICT verantwortlich:

  • Unterstützung der Monitoring- und Evaluierungsabteilung
  • Unterstützung der IT- und Kommunikationsabteilung,
  • Unterstützung bei der Umsetzung von Korrekturmaßnahmen gemäß den Empfehlungen von CICT-FNACT,
  • Unterstützung des Projektträgers sowie Konfliktmanagement rundum FNACT-Investitionen
  • Zusammenarbeit und Abstimmung der Interventionen mit der deutschen, technischen Zusammenarbeit und anderen PTFs, die den FNACT mitfinanzieren.

 

Außerdem ist AMBERO für das Haupt-Backstopping beider Programme verantwortlich.