Programm zur Unterstützung der Dezentralisierung und der lokalen Entwicklung (PADDL I und II)

Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft

Auftraggeber:

MINATD/GTZ/GIZ

Zeitraum:

PADDL I: 2008-2012 / PADDL II: 2012-2016

Land:

Kamerun

Projektbeschreibung

 

In beiden Bereichen – Dezentralisierung und Armutsverminderung – wurden in Kamerun wichtige Etappenziele erreicht.

Die 1996 mit der Dezentralisierung eingeleitete Reform des Regierungs- und Verwaltungssystems hat mittlerweile spürbare Fortschritte gemacht. Die Umsetzung der 2003 vorgelegten nationalen Armutsstrategie PRSP wurde vom IWF und der WB weitgehend positiv bewertet.

Jedoch sind weitere Anstrengungen nötig. In einer Situation, in der die dezentralen Gebietskörperschaften ihre Aufgaben nur unzureichend erfüllen, bleiben ihre komparativen Vorteile bei der Erbringung armutsorientierter, effizienter und bedarfsgerechter Dienstleistungen auf lokaler Ebene ungenutzt.

Ziele und Ergebnisse

 

Das Programm zielt darauf ab, die Dezentralisierung sowie die Armutsminderung vorantreiben. Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass die Bevölkerung ausgewählter Gebietskörperschaften und Entscheidungs-trägerInnen selbstbestimmt ihr soziales und ökonomisches Umfeld gestalten und zur Armutsreduzierung beitragen.

Konsortium mit PEM Consult

Fakten 
Thema:Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft
Auftraggeber:MINATD/GTZ/GIZ
Zeitraum:PADDL I: 2008-2012 / PADDL II: 2012-2016
Land:Kamerun
Leistungen:Fach-, Organisations- und Prozessberatung zu „Dezentralisierungsreform“ und „Umsetzung PRSP II“ zur Armutsreduzierung
Regelmäßige Aufarbeitung und Auswertung der Erfahrungen als Beitrag zum Wissensmanagement des Programms
Sicherstellung des Monitoring- und Evaluierungssystems für den nationalen Dezentralisierungsprozess