Programm Nachhaltiges Landmanagement – Subkomponente Partizipative Waldbewirtschaftung

Klima, Umwelt und Biodiversität

Auftraggeber:

GIZ

Zeitraum:

2009-2012

Land:

Äthiopien

Projektbeschreibung

 

Innerhalb der letzten Jahrzehnte hat die Waldbedeckung in Äthiopien von 40 % auf 2,4 % abgenommen. Zu den Ursachen gehören ein starker Nutzungsdruck bedingt durch das Bevölkerungswachstum sowie unangepasste Nutzungsformen.

Durch regulierten Zugang zu Waldressourcen soll der Nutzungsdruck vermindert sowie die erlaubte Nutzung profitabel gestaltet werden. Der Verkauf von Waldprodukten und die kontrollierte Nutzung des Waldes sollen eine nachhaltige Sicherung des Lebensunterhalts ermöglichen und zur Ernährungssicherung beitragen.

Ziele und Ergebnisse

 

Zielsetzung des deutschen Beitrags zum nationalen Programm Nachhaltiges Landmanagement ist es, die Landdegradation zu verringern und Ernährungssicherung zu verbessern.

In der Subkomponente Partizipative Waldbewirtschaftung (PFM) wird die Oromia Forest Agency bei der Weiterentwicklung des bereits umgesetzten PFM-Ansatzes, dessen regionalen Verbreitung und Institutionalisierung sowie bei dessen Harmonisierung mit anderen in Äthiopien angewandten PFM-Ansätzen unterstützt.

Einkommensschaffende Maßnahmen werden gefördert und die rechtlichen Rahmenbedingungen für nachhaltiges Landmanagement entwickelt.

Konsortium mit GITEC

Fakten 
Thema:Klima, Umwelt und Biodiversität
Auftraggeber:GIZ
Zeitraum:2009-2012
Land:Äthiopien
Leistungen:Organisationsentwicklung, Ausbau der technischen und institutionellen Fähigkeiten der Oromia Forest Agency zur Institutionalisierung und regionalen Verbreitung des PFM-Ansatzes und dessen lokaler Implementierung
Harmonisierung von PFM-Ansätzen: Bildung einer Arbeitsgruppe zur Harmonisierung von PFM-Ansätzen, Beratung und Unterstützung bei der Vernetzung und dem Wissensmanagement innerhalb der Oromia Forest Agency und mit anderen Akteuren, Integration von PFM in die formelle und informelle Bildung
Förderung von einkommensschaffenden Maßnahmen z.B. Ökotourismus, Imkerei, Medizinalpflanzen sowie Entwicklung von Vermarktungsstrukturen unter Einbindung des Privatsektors
Beratung und Capacity Development für die Planung und Implementierung von rechtlichen Rahmenwerken mit Lokalverwaltungen