Programm Dezentralisierung und Kommunalentwicklung (PDDC) in Burkina Faso

Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft

Auftraggeber:

GIZ

Zeitraum:

2016 – 2018

Land:

Burkina Faso

Projektbeschreibung

 

Seit 2005 unterstützt das PDDC Burkina Faso, und hierbei insbesondere das Ministerium für Territorialverwaltung, Dezentralisierung und Sicherheit (MATDS), in seinen Dezentralisierungsbestrebungen und orientiert sich hierbei an der bestehenden nationalen Strategie zur Befähigung von Akteuren im Bereich der Dezentralisierung. Im Rahmen des PDDC Projekts werden Maßnahmen in den Regionen Est und Sud-Ouest, in 30 Gemeinden, durchgeführt. Dabei kommt der Einbeziehung strategischer und praktischer Interessen von Frauen eine besondere Bedeutung zu.

Ziele

 

Das Ziel des Programms lautet: Die Gebietskörperschaften bieten verbesserte, bedarfsorientierte Dienstleistungen an. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet das PDDC Fach-, Prozess- und Politikberatung sowie Aus- und Fortbildungsmaßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen (Mehrebenenansatz) an. Unterteilt werden diese Maßnahmen auf die Handlungsfelder 1) „Stärkung nationaler Akteure der Dezentralisierung“, 2) „Lokale Demokratie und Rechenschaftslegung“ (verantwortliche Umsetzung durch das Konsortium AMBERO-GKW), 3) „Kapazitätsstärkung lokaler Akteure“ und 4) „Lokale Finanzen“.

Fakten 
Thema:Gute Regierungsführung und Zivilgesellschaft
Auftraggeber:GIZ
Zeitraum:2016 - 2018
Land:Burkina Faso
Leistungen:1.Weiterentwicklung und Anwendung kommunaler Entwicklungs-/Investitionsplanung hinsichtlich mehrheitlicher Beteiligung der Bevölkerung (insbesondere Berücksichtigung der prioritären Bedarfe von Frauen und Mädchen)
2.Entwicklung und Anwendung von Kooperationsmechanismen der Rechenschaftslegung, insbesondere im Wassersektor
3.Entwicklung und Anwendung von Kooperationsmechanismen für eine verbesserte und bedarfsgerechte Nutzung, Pflege und Überwachung kommunaler Einrichtungen (Gesundheits- und Sozialzentren, kommunale Märkte, Wasserzapfstellen, etc.)
4.Interkommunaler Erfahrungsaustausch hinsichtlich Breitenwirkung bisheriger im Vorhaben gemachter Erfahrungen (horizontales Upscaling).
Zum Einsatz kommen dabei begleitende Beratung, Aus- und Fortbildungen sowie verschiedene innovative individuelle und Gruppen-Coaching-Formate, die Methoden des peer-to-peer und communities of practices beinhalten. Neben 3 Langzeitberatern werden die Leistungen von zusätzlich insgesamt 8 Kurzzeitfachkräften erbracht. Außerdem werden Öffentliche Zuschüsse an lokale NGOs vergeben und abgewickelt.