10 jähriges Jubiläum von AMBERO! Interview mit dem Gründer und Geschäftsführer Herrn Dr.-Ing. Bernhard Amler

10 jähriges Jubiläum von AMBERO! Interview mit dem Gründer und Geschäftsführer Herrn Dr.-Ing. Bernhard Amler

AMBERO feiert diesen Monat sein 10-jähriges Bestehen. Schöner Anlass für ein Kurzinterview mit Herrn Amler.

 

Herr Amler, Sie sind über 25 Jahre international als Gutachter und unabhängiger Berater tätig. Weshalb haben Sie damals entschieden AMBERO zu gründen?

 

Bei dieser Entscheidung spielten mehrere Faktoren eine Rolle. Ich kam gerade aus dem Ausland wieder und wollte nach knapp 100 Beratungseinsätzen mal etwas anderes machen, mit mehr Gestaltungsspielraum und Kontinuität. Meine Beratertätigkeit für verschiedenste Auftraggeber war äußerst lehrreich und ich habe viele interessante Ansätze kennengelernt und Lösungsmöglichkeiten entwickelt. Diese Erfahrung wollte ich nutzen, um auch größere, langfristigere Veränderungsprozesse angehen zu können, weiter daraus zu lernen und dies in neuen Methoden und Verfahren einfließen zu lassen. Freiberuflich schien mir das wenig zukunftsfähig und so entstand AMBERO als GmbH.

 


10 Jahre AMBERO: Noch vergleichsweise jung, dennoch eine runde Zahl. Heute ist AMBERO unter den TOP 10 Consultingunternehmen der GIZ und arbeitet in 30 Ländern in derzeit 24 Projekten. 50 Mitarbeiter weltweit, knapp 3,9 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2012. Hätten Sie vor 10 Jahren gedacht, dass AMBERO heute da stehen würde wo es jetzt steht, und was begründet Ihrer Meinung nach diesen beachtlichen Erfolg?

 

Ich habe es nicht erwartet und es war auch nicht geplant. Doch in der Consultingwirtschaft gibt es immer Auf und Abs, und so wollten wir natürlich die Erfolgswelle nutzen, die uns mitnahm. Meines Wissens sind wir übrigens das einzig erfolgreiche neue Consultingunternehmen, das sich in Deutschland in den letzten 10 Jahren etablieren konnte. Unser Erfolg besteht wohl darin, dass wir es auch gerne anders machen als vielleicht sonst üblich, verbunden mit Kompetenz, Kreativität und Netzwerken in vielen Ländern und Themen. Und nicht zuletzt legen wir Wert auf Vertrauen, Integrität und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

 

Was waren auf dem Weg die größten Herausforderungen, gab es auch Momente, in denen Sie dachten, ich schmeiß alles hin und mache Einzelberatungen weiter?

Rückschläge, vermeintliche und tatsächliche wird es immer geben. Man darf sich nur nicht abschrecken lassen. Es gab sicher Momente der Frustration, wenn der eigene Gestaltungsspielraum fehlt und man ausschließlich sogenannten „Sachzwängen“ ausgeliefert ist. Bei unserer Arbeit geht es immer um Menschen, ihre Motivation, ihre Kompetenzen und Werte. Diese zu mobilisieren, zu erweitern und für ein gemeinsames Wirken zusammen zu führen, war und ist immer eine Herausforderung – aber dieser stelle ich mich nach wie vor gerne.

 

Und was genau sind Ihrer Meinung nach die Vorteile der AMBERO-Philosophie und Struktur?

 

Eigenverantwortung und Gestaltungsspielraum der Mitarbeiter werden bei uns großgeschrieben. Wir haben eine sehr schlanke Struktur. Durch das Prinzip „Alles aus einer Hand“ ist der Dienstweg bei uns sehr kurz. Somit können wir oft schneller reagieren als andere. Des Weiteren haben wir uns von Anfang an auch an internationalen Ausschreibungen (Weltbank, AfD, Vereinte Nationen) beteiligt und ließen uns dabei nicht von aufwendigen Anträgen und namhaften Mitbewerbern abschrecken. Und waren damit erfolgreich!

 

Eine generelle Frage zur EZ-Consultingindustrie: gibt es nicht einen Widerspruch zwischen Rentabilität von Beratungsunternehmen und der Durchführung von Projekten, die auf Verbesserung der Lebensverhältnisse in Partnerländern abzielen?

 

Meiner Meinung nach ist das in einer Sozialen Marktwirtschaft nur ein vermeintlicher Widerspruch. Denn Rentabilität hat mehrere Aspekte: zum einen muss ein Unternehmen natürlich sein Überleben sichern. Zum anderen beinhaltet Rentabilität aber auch den Qualitätsanspruch, im Sinne der internationalen Entwicklungszusammenarbeit hochwertige und sinnvolle Produkte abzuliefern. Zudem stehen wir im Wettbewerb, der letztendlich die Preise reguliert. Und wenn wir nicht gut sind, braucht uns niemand und wir verschwinden vom Markt.

 

Abschlussfrage: wo sehen Sie AMBERO im Jahre 2023?

 

Ich sehe AMBERO als etabliertes, allgemein anerkanntes Unternehmen mit einem spezifischen, qualitativ hochwertigen Beratungsangebot, das weltweit nachgefragt wird. Eines unserer Ziele ist es, aktiver agieren zu können und mit Partnern vor Ort eigene Initiativen zu entwickeln und umzusetzen.

 

Besten Dank für das Gespräch Herr Amler.

Datum: 11.12.2013
Themen: 10 jähriges Jubiläum von AMBERO!